Fortschrittsprozesse

Seit der Eröffnung des Zentrums für gesellschaftlichen Fortschritt Anfang 2009 haben wir nach und nach einen immer größeren Schwerpunkt auf die Arbeit in Prozessen gelegt. Im Kern bestehen diese aus vier Kernelementen: Dialog, Visionen, Messung und Handeln.

Alles begann mit unserer Veranstaltungsreihe „Fortschrittsfabrik“ in München, Frankfurt, Bochum und Berlin. Weiter ging es mit dem von uns geleiteten Prozess zur Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft. Unsere Forschungsarbeiten zu Visions- und Fortschrittsprozessen brachten 2011/12 die Klarheit zu den vier Kernelementen.

Im Zukunftsdialog der Bundeskanzlerin haben wir 2011/12 einen Lebensqualitätsprozess vorgeschlagen, der dann (ohne die „Visionen“) in den Koalitionsvertrag 2013 einging und 2015/16 als „Gut leben in Deutschland“ umgesetzt wurde. Selbst geleitet haben wir 2014/15 den Prozess „Schöne Aussichten – Forum für Frankfurt“. Unsere Erfahrungen sind im Handbuch Lebensqualitätsprozesse zusammengefasst und sollen zur Nachahmung anregen. Lebensqualitätsprozesse sind eine demokratische Innovation, die zu langfristig tragfähigen Entscheidungen beitragen soll.